0
0
0
s2sdefault


Garten im Juli Gartenpflege, Gartenarbeit, Gartentipps im Monat Juli

Gartenarbeit im Juli geht vom Ernten von Obst und Gemüse bis zum Unkrautjäten. Wenn der Juli recht regennass ist, wächst das Unkraut beinahe täglich. Um das Unkraut im Zaun zu halten, ist es gut, den Boden regelmäßig zu lockern. So können sich die Unkräuter erst gar nicht festsetzten. Verschiedene flachwurzelnde Sträucher wie der Rhododendron vertragen keine tiefe Bodenlockerung. Da muß man aufpassen.


  • Im Ziergarten können einige Pflanzen vermehrt werden. Zum Beispiel können Bartnelken ausgesaet werden. Das Saatgut immer gut feuchten halten. Bei zu großer Trockenheit trocknen die Saatsamen aus. Stauden und Bartirs nach der Blüte teilen. Einige Stauden, wie Sommerflieder, Hortensien, Bartblume, Lavendel werden am besten durch Stecklingen vermehrt. Die meisten Stecklinge brauch ca. 3 bis 4 Wochen, um Wurzeln zu bilden. Damit die Pflanzen in dieser Zeit nicht verwelken, hilft eine Folienhaube (Plastiktüte), die man über die Pflanzen stülpt.
  • Generell ist zum Gießen, Regenwasser ideal. Im Handel werden Regentonnen in verschiedenen Ausführungen und Größen angeboten.
  • Hoch wachsende Stauden und Kletterpflanzen müssen abgestützt und hochgebunden werden. Dazu gibt es in Baumärkten eine Vielzahl von Rankhilfen.
  • Rasen muß regelmäßig gemäht werden.
  • Verblühtes an Stauden und Rosen regelmäßig abschneiden, so wird die Neublüte angeregt. Bei Rosen die abgeblühte Knospe bis zum ersten Auge oder erstem Blatt zurückschneiden.
  • Rosen, Stauden und Gehölze regelmäßig düngen. Am besten sind jetzt schnell wirkende Dünger. Langzeitdünger sind um diese Jahreszeit nicht mehr so günstig, da ihre Düngerwirkung bis in den Herbst hinein reichen kann. Das heißt, dass die Pflanzen unter Umständen länger wachsen und sich nicht rechtzeitig auf den Winter einstellen können.
  • Im Gemüsebeet können noch Salate, Spinat, Mangold, Radieschen, Rote Beete, Bohnen und Chinakohl. Tomaten ausgeizen, das heißt, gelbe Blätter und die Triebe entfernen die keine Früchte tragen.
  • Geerntet werden können jetzt, Erdbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Salate, Radieschen Möhren, Zuckererbsen. Himbeerruten, die abgeerntet sind, kanpp über dem Boden abschneiden.
  • Ende Juli Apfel- und Birnbäume zurückschneiden.
  • Die jungen Triebe von Himbeerruten anbinden. Diese tragen im nächsten Jahr die Himbeeren.
  • Wenn Sie keinen Igel oder Maulwurf zu Gast haben der Ihnen diese Arbeit abnimmt; Schnecken von den Beeten absammeln. Ebenso Läuse, Käfer und Raupen entfernen.
  • Schnecken mögen keine Minze und auch andere Kräuter wie Thymian nicht. Wenn man in ein Salatbeet einige Kräuter von diesen Pflanzen setzt, hat man einen Schutz vor Schnecken.
  • Die Anpflanzung von Kräutern und Gewürzpflanzen ist grundsätzlich ein gutes Mittel gegen Schädlinge wie Raupen, Spinnmilben, Blutläuse und Kirschfruchtfliege.

0
0
0
s2sdefault
Joomla templates by a4joomla